Michel

Ti ricordi, Michel dei nostri pantaloni corti, delle tue gambe lunghe magre e forti e della rabbia che mi davano correndo tutti i giorni un po‘ più svelte delle mie.
Erinnerst du dich Michel an unsere kurzen Hosen, an deine langen dünnen Beine und an den Ärger, den ich damit hatte, als sie jeden Tag ein wenig schneller rennen konnten als meine.
Ti ricordi, Michel dei nostri soldatini morti, nella difesa eroica dei bastioni e seppelliti in una siepe con onori militari inventati lì per lì.
Erinnerst du dich Michel an unsere Zinnsoldaten, gestorben bei der Verteidigung der Bastionen und hinter einer Hecke begraben mit militärischen Ehren, die wir erfunden hatten.

Ti ricordi, Michel del banco nero in terza fila, che ascoltò tutte le risate, di due bambini che vivevano in un sogno che non si ripeterà.
Erinnerst du dich Michel an die schwarze Bank in der dritten Reihe, die das Lachen zweier Kinder, die einen nicht wiederholbaren Traum durchlebten, mit anhörte.
Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel.
Erinnerst du dich, Michel?

Ti ricordi, Michel che a me piaceva Garibaldi, ma tu dicevi che era un buffone e che senz’altro non poteva sostenere il confronto con il tuo Napoleone.
Erinnerst du dich, Michel, dass ich auf Garibaldi stand, du aber sagtest, er wäre ein Narr und er könne es nicht mit deinem Napoleon aufnehmen.
Ti ricordi, Michel di come ti prendevo in giro, per l’erre moscia che ti era rimasta, solo ricordo della Francia e della tua prima casa, dei tuoi amici di lassù.
Erinnerst du dich, Michel, wie ich dich aufgezogen habe wegen deinem schwachen „R“, Erinnerung an Frankreich und an dein erstes Haus, an deine ersten Freunde, dort oben.
Ti ricordi, Michel di come era esclusiva la tenerezza che ci univa, e accompagnò la nostra infanzia fino ai giorni della nuova realtà.
Erinnerst du dich, Michel wie einzigartig die Zärtlichkeit war, die uns verband, die unsere Kindheit begleitete bis in die Tage der neuen Realität.
Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel.
Erinnerst du dich, Michel?

Ti ricordi, Michel di come a me dispiaceva, quando parlavi sempre di ragazze e delle voglie che avevi con due occhi un po‘ sottili che non conoscevo più.
Erinnerst du dich, Michel, wie es mir nicht gefiel, wenn du immer von Mädchen redetest und von der Lust, die du hattest mit zwei schmalen Augen, die ich nicht wiedererkannte.
Ti ricordi, Michel di quando i mei capelli corti, ti davano fastidio e dicevi, che se non la piantavo di fare il bambino tu con me non ci saresti uscito più.
Erinnerst du dich, Michel, als dich meine kurzen Haare störten und du sagtest, dass, wenn ich nicht aufhören würde so kindisch zu sein, du nicht mehr mit mir ausgehen würdest.
Ti ricordi, Michel quel giorno che facemmo a pugni tornando a casa dalla scuola, con la cartella appogiata a una colonna a due passi dal palto.
Erinnerst du dich Michel an den Tag, an dem wir uns geprügelt haben auf dem Heimweg von der Schule, die Schulranzen zwei Schritte entfernt, an eine Säule angelehnt.
Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel.
Erinnerst du dich, Michel?

Ti ricordi, Michel il giorno che morì tua madre, che tu piangevi tanto che anche il cane che ti voleva così bene non aveva il coraggio di avvicinarsi un po‘.
Erinnerst du dich, Michel? An den Tag an dem deine Mutter starb, du hast so sehr geweint, dass nicht mal mehr dein Hund, der dich so sehr geliebt hat, den Mut gehabt hat sich dich zu nähern.
Ti ricordi, Michel che tristi erano quei giorni, io non sapevo proprio cosa dirti e che confusione avevo in testa e che stupore sul tuo viso e che voglia di partir.
Erinnerst du dich, Michel, wie traurig diese Tage waren, ich wusste nicht, was ich dir sagen soll, wie verwirrt war ich im Kopf, was für eine Verwunderung in deinem Gesicht und was für eine große Lust einfach fort zu gehen.
Ti ricordi, Michel quei due saluti alla stazione e i lacrimoni venir giù, quando la macchina comincia a far pressione tu dovesti salir su.
Erinnerst du dich Michel an den Abschied am Bahnhof, an die Tränen, als die Maschinen aufheulten und du einsteigen musstest.
Ti ricordi, Michel che fretta che avevano tutti, far partire la vettura, mentre lento il tuo vagone se ne andava ritornava la paura.
Erinnerst du dich, Michel, was für eine Eile alle hatten den Zug abfahren zu lassen, während langsam dein Wagen wegfuhr, kehrte die Angst zurück.
Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel. Ti ricordi, Michel.
Erinnerst du dich, Michel?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s