Caterina

Poi arrivò il mattino e col mattino un angelo
e quell’angelo eri tu
con due spalle da uccellino
in un vestito troppo piccolo
e con gli occhi ancora blu
e la chitarra veramente la suonavi molto male

Dann kam der Morgen und mit dem Morgen ein Engel
und dieser Engel warst du
mit zwei Schultern wie von einem kleinen Vogel
in einem viel zu kleinen Kleid
und mit Augen, die waren noch blau
und die Gitarre, ehrlich, spieltest du sehr schlecht

però quando cantavi sembrava Carnevale
e una bottiglia ci bastava per un pomeriggio intero
a raccontarlo oggi non sembra neanche vero

doch wie Karneval war’s, wenn du sangst
und eine Flasche genügte uns für einen ganzen Nachmittag
erzählt man’s heute, scheint’s kaum wahr

E la vita Caterina lo sai non è comoda per nessuno
quando vuoi gustare fino in fondo tutto il suo profumo
devi rischiare la notte il vino e la malinconia
la solitudine e le valigie di un amore
che vola via e cinquecento catenelle
che si spezzano in un secondo
e non ti bastano per piangere le lacrime di tutto il mondo
chissà se in quei momenti ti ricordi della mia faccia
quando la notte scende e ti si gelano le braccia

Und das Leben, Caterina, du weisst es, ist für niemand bequem
willst du seinen Duft gemessen in vollen Zügen
musst du die Nacht riskieren, den Wein und die Melancholie
die Einsamkeit und die Koffer von einer Liebe,
die entfliegt und fünfhundert kleine Ketten,
sie reissen in einer Sekunde
und um zu weinen sind alle Tränen der Welt nicht genug
wer weiss, ob du dich erinnerst, in solchen Momenten, an mein Gesicht
wenn es Nacht wird und die Arme frieren dir ein

Ma se soltanto per un attimo potessi averti accanto
forse non ti direi niente ma ti guarderei soltanto
chissà se giochi ancora con i riccioli sull’orecchio
o se guardandomi negli occhi mi troveresti un po‘ più vecchio
e quanti mascalzoni hai conosciuto
e quanta gente e quante volte hai chiesto aiuto
ma non ti è servito a niente
Caterina questa tua canzone la vorrei veder volare
per i tetti di Firenze per poterti conquistare

Könnt ich dich doch einen Augenblick nur bei mir haben
vielleicht würd ich dich nur betrachten, dir gar nichts sagen
wer weiss, ob du immer noch mit den Locken spielst überm Ohr
oder ob ich dir nicht etwas älter vorkäme wenn du mir in die Augen schautest
und mit wievielen Strolchen, mit was für Volk hast du Bekanntschaft gemacht
wieviele Male hast du Hilfe gesucht, aber hat es dir nichts gebracht
dieses Lied, Caterina, ist dein, ich möcht es fliegen sehen
über die Dächer von Florenz um dich erobern zu können

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s