Bisanzio

Byzanz

Anche questa sera la luna è sorta
affogata in un colore troppo rosso e vago,
Vespero non si vede, si è offuscata,
la punta dello stilo si è spezzata.
Che oroscopo puoi trarre questa sera, Mago?

Auch an diesem Abend ist der Mond aufgegangen
ertrunken in einer zu nebulösen roten Farbe
Vesper ( Abendstern) sieht man nicht, er ist eingetrübt
die Spitze des Griffels ist abgebrochen
welche Weissagung kannst du heute Abend machen,
Magier?

Io Filemazio, protomedico, matematico, astronomo, forse
saggio,
ridotto come un cieco a brancicare attorno,
non ho la conoscenza od il coraggio
per fare quest‘ oroscopo, per divinar responso,
e resto qui a aspettare che ritorni giorno

Ich Filomazio, Leibarzt, Mathematiker, Astronom,
vielleicht gar Weiser
verdammt dazu wie ein Blinder umher zu irren
ich hab nicht das Wissen oder den Mut
dieses Horoskop zu stellen, diesen Orakelspruch zu deuten

e devo dire, devo dire, che sono forse troppo vecchio per
capire,
che ho perso la mia mente in chissà quale abuso, od ozio,
ma stan mutando gli astri nelle notti d‘ equinozio.
O forse io, forse io, ho sottovalutato questo nuovo dio.
Lo leggo in me e nei segni che qualcosa sta cambiando,
ma è un debole presagio che non dice come e quando…

Und ich muss sagen, ich muss sagen dass ich vielleicht zu
alt bin um zu verstehen,
weil ich meinen Verstand in wer weiß welchen Missbrauch
oder Müßiggang verloren habe
doch die Sterne ändern sich in den Nächten der
Tagundnachtgleiche
Oder habe ich vielleicht, habe ich vielleicht diesen neuen
Gott unterschätzt.
Ich spüre es in mir und in den Zeichen dass sich etwas
ändert
doch es ist bloß eine schwache Vorahnung die mir nicht
sagt wo und wann…

Me ne andavo l‘ altra sera, quasi inconsciamente,
giù al porto a Bosphoreion là dove si perde
la terra dentro al mare fino quasi al niente
e poi ritorna terra e non è più occidente:
che importa a questo mare essere azzurro o verde?

Letztens ging ich abends, fast unbewusst
runter zum Hafen in Bosphoreion, dort wo sich das Land
im Meer verliert bis ins Nichts
und dann kehrt das Land zurück und es ist nicht mehr der
Okzident:
was schert sich dieses Meer, blau oder grün zu sein?

Sentivo i canti osceni degli avvinazzati,
di gente dallo sguardo pitturato e vuoto…
ippodromo, bordello e nordici soldati,
Romani e Greci urlate dove siete andati…
Sentivo bestemmiare in Alamanno e in Goto…

Ich hörte die obszönen Gesänge der Betrunkenen
von Menschen mit gezeichneten, leeren Blicken…
Rennbahn, Bordell und Soldaten aus dem Norden
Römer und Griechen schreit wo seid ihr hin…
ich hörte Sie Alemannisch und Gotisch fluchen….

Città assurda, città strana di questo imperatore sposo di
puttana,
di plebi smisurate, labirinti ed empietà,
di barbari che forse sanno già la verità,
di filosofi e di etere, sospesa tra due mondi, e tra due ere…
Fortuna e età han deciso per un giorno non lontano,
o il fato chiederebbe che scegliesse la mia mano, ma…

Absurde Stadt, merkwürdige Stadt von diesem Kaiser
Gemahl einer Hure,
von grenzenlosem Gesindel, Labyrinthen und Gottlosigkeit
von Barbaren, die wahrscheinlich bereits die Wahrheit
kennen
von Philosophen und Ästheten in der Schwebe zwischen
zwei Welten, und zwischen zwei Zeiten.
Das Glück und die Zeit haben sich für einen nicht
allzu fernen Tag entschieden,
oder würde das Schicksal meiner Hand die Wahl
überlassen, aber…

Bisanzio è forse solo un simbolo insondabile,
segreto e ambiguo come questa vita,
Bisanzio è un mito che non mi è consueto,
Bisanzio è un sogno che si fa incompleto,
Bisanzio forse non è mai esistita
e ancora ignoro e un‘ altra notte è andata,
Lucifero è già sorto, e si alza un po‘ di vento,
c’è freddo sulla torre o è l‘ età mia malata,
confondo vita e morte e non so chi è passata…
mi copro col mantello il capo e più non sento,
e mi addormento, mi addormento, mi addormento…

Byzanz ist vielleicht nur ein unergründliches Symbol
geheim und doppeldeutig wie dieses Leben,
Byzanz ist ein Mythos das mir nicht gebräuchlich ist
Byzanz ist ein unvollständiger Traum
Byzanz hat es vielleicht nie gegeben
noch immer bin ich unwissend und eine weitere Nacht ist
vergangen…
Luzifer (Morgenstern) ist aufgegangen, Wind zieht auf
es ist kalt auf dem Turm, oder liegt es an meinem kranken
alter,
ich verwechsle Leben und Tod, weiß nicht was schon
vorüber ist
bedecke mein Haupt mit dem Mantel, höre nichts mehr,
und schlafe ein, schlafe ein, schlafe ein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s