Il Vecchio E Il Bambino

Der Alte und das Kind

Un vecchio e un bambino si preser per mano
e andarono insieme incontro alla sera;
la polvere rossa si alzava lontano
e il sole brillava di luce non vera…

Ein alter Mann und ein Kind nahmen sich an die Hand
Und gingen gemeinsam dem Abend entgegen;
In der Ferne hob sich roter Staub
Und die Sonne schien in einem unechten Licht…

L‘ immensa pianura sembrava arrivare
fin dove l’occhio di un uomo poteva guardare
e tutto d‘ intorno non c’era nessuno:
solo il tetro contorno di torri di fumo…

Die unendliche Ebene schien soweit zu reichen
Wie das Menschenauge sehen konnte
Und ringsherum war niemand
Nur die düstere Umrandung von Säulen aus Rauch

I due camminavano, il giorno cadeva,
il vecchio parlava e piano piangeva:
con l‘ anima assente, con gli occhi bagnati,
seguiva il ricordo di miti passati…

Die zwei liefen, der Tag neigte sich dem Ende zu
Der Alte Mann sprach und weinte leise:
Mit abwesender Seele, mit nassen Augen
Folgte er der Erinnerung vergangener Mythen…

I vecchi subiscon le ingiurie degli anni,
non sanno distinguere il vero dai sogni,
i vecchi non sanno, nel loro pensiero,
distinguer nei sogni il falso dal vero…

Die Alten erleiden die Schmähung der Jahre
Können nicht unterscheiden zwischen Wahrheit und Traum
Die Alten können nicht, in ihren Gedanken,
in ihren Träumen, das Falsche vom Wahren unterscheiden…

E il vecchio diceva, guardando lontano:
„Immagina questo coperto di grano,
immagina i frutti e immagina i fiori
e pensa alle voci e pensa ai colori

und der Alte sagte, während er seinen Blick schweifen liess
„stell dir vor – all das war mit Weizen bedeckt
stell dir Früchte und stell dir Blumen vor
denk an all die Stimmen und die Farben.

e in questa pianura, fin dove si perde,
crescevano gli alberi e tutto era verde,
cadeva la pioggia, segnavano i soli
il ritmo dell‘ uomo e delle stagioni…“

und in dieser Ebene, bis dorthin, wo sie sich verliert,
wuchsen Bäume und alles war grün,
es fiel Regen, und die Sonne zeichnete
den Rhythmus des Menschen und der Jahreszeiten…“

Il bimbo ristette, lo sguardo era triste,
e gli occhi guardavano cose mai viste
e poi disse al vecchio con voce sognante:
„Mi piaccion le fiabe, raccontane altre!“

Das Kind hielt inne, sein Blick war traurig
Und die Augen sahen niemals gesehene Dinge
Und es sagte dem Alten mit träumerischer Stimme:
„Ich liebe Geschichten, erzähl noch mehr!“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s