Venezia

Venedig

Venezia che muore, Venezia appoggiata sul mare,
la dolce ossessione degli ultimi suoi giorni tristi, Venezia, la vende ai turisti,
che cercano in mezzo alla gente l‘ Europa o l‘ Oriente,
che guardano alzarsi alla sera il fumo – o la rabbia – di Porto Marghera…

Venedig stirbt, Venedig an das Meer angelehnt,
Die süßen Zwangsvorstellungen ihrer letzten traurigen Tage, verkauft sie an die Touristen,
die in der Menschenmenge Europa oder den Orient suchen,
die abends den sich erhebenden Rauch oder die Wut von Porto Marghera beobachten…

Stefania era bella, Stefania non stava mai male,
è morta di parto gridando in un letto sudato d‘ un grande ospedale;
aveva vent‘ anni, un marito, e l‘ anello nel dito:
mi han detto confusi i parenti che quasi il respiro inciampava nei denti…

Stefania war hübsch, Stefania ging es niemals schlecht
Sie starb bei einer Geburt schreiend in einem verschwitzen Bett eines großen Krankenhauses;
Sie war zwanzig Jahre alt, hatte einen Mann und einen Ring am Finger:
Die verwirrten Verwandten sagten mir, dass ihr Atem fast über ihre Zähne gestolpert wäre…

Venezia è un‘ albergo, San Marco è senz‘ altro anche il nome di una pizzeria,
la gondola costa, la gondola è solo un bel giro di giostra.
Stefania d‘ estate giocava con me nelle vuote domeniche d‘ ozio.
Mia madre parlava, sua madre vendeva Venezia in negozio.

Venedig ist ein Hotel, San Marco ist ohne Zweifel auch der Name einer Pizzeria,
die Gondel ist teuer, die Gondel ist nur eine schöne Runde im Karussell.
Stefania spielte im Sommer mit mir an den faulen, leeren Sonntagen
Meine Mutter redete, ihre Mutter verkaufte Venedig im Laden.

Venezia è anche un sogno, di quelli che puoi comperare,
però non ti puoi risvegliare con l‘ acqua alla gola, e un dolore a livello del mare:
il Doge ha cambiato di casa e per mille finestre
c’è solo il vagito di un bimbo che è nato, c’è solo la sirena di Mestre…

Venedig ist auch ein Traum, einer von denen, die man kaufen kann,
du kannst aber nicht mit dem Wasser bis zum Hals aufwachen und mit einem Schmerz auf Meereshöhe:
der Doge ist umgezogen und für tausende Fenster
gibt es nur das Wimmern eines Neugeborenen, gibt es nur die Sirene von Mestre…

Stefania affondando, Stefania ha lasciato qualcosa:
Novella Duemila e una rosa sul suo comodino, Stefania ha lasciato un bambino.
Non so se ai parenti gli ha fatto davvero del male
vederla morire ammazzata, morire da sola, in un grande ospedale…

Stefania beim Untergehen, Stefania hat etwas hinterlassen:
Novella Duemila (1) und eine Rose auf dem Nachttisch, Stefania hat ein Kind hinterlassen.
Ich weiß nicht, ob sie die Verwandten wirklich verletzt hat
Zuzusehen wie sie getötet wird, sie alleine sterben zu sehen in einem großen Krankenhaus…

Venezia è un imbroglio che riempie la testa soltanto di fatalità:
del resto del mondo non sai più una sega, Venezia è la gente che se ne frega!
Stefania è un bambino, comprare o smerciare Venezia sarà il suo destino:
può darsi che un giorno saremo contenti di esserne solo lontani parenti…

Venedig ist ein Betrug, das den Kopf nur mit Fatalität füllt:
Vom Rest der Welt weißt du absolut nichts, Venedig ist Menschen, denen alles scheißegal ist!
Stefania ist jetzt ein Kind, Venedig kaufen und verkaufen wird ihr Schicksal sein:
Es kann sein, dass wir eines Tages froh sein werden, nur entfernte Verwandte zu sein…

(1) Eine italienische Frauenzeitschrift

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s