A Licola

A Licola, sotto la canicola
si giocava a rugby, tutti i giovedì,
e al limite, di un caldo più dell’Africa
io contavo i palpiti, del tuo cuore!..

In Licola, an den Hundstagen,
spielten wir Rugby, jeden Donnerstag
am Höhepunkt der afrikanischer Hitze
zählte ich die Schläge deines Herzens

A Licola, in un folle anelito
senza false remore, ti parlai di me,
sogni, son fallaci i sogni
ti muovevi languida a ritmo di beguine!…

In Licola, in irrsinniger Leidenschaft
ohne falsche moralische Bedenken, erzählte ich von mir
Träume, sie sind trügerisch, die Träume
du bewegtest dich schmachtend im Rhythmus von Beguine

A Licola, sotto la canicola
quella fisarmonica, chi se la scorda più,
i timpani, ci rompeva i timpani
ma si sfidava impavidi, il dolore!…

In Licola, an den Hundstagen,
wer kann je dieses Akkordeon vergessen,
die Pauken zerstörten unsere Trommelfelle
doch man trotzte furchtlos dem Schmerz.

A Licola, si creò un dibattito
sul problema intrinseco, dei cani in libertà,
fu fatta, una scelta drastica
poi si tornò alla carica, a ritmo di beguine!…

In Licola begann man eine Diskussion
über das bekannte Problem der streunenden Hunde
es wurde eine drastische Entscheidung getroffen
doch dann, volle Attacke, weiter im Rhythmus von Beguine

A Licola, a forza di bicipiti
si scavò una fossa, per buttarci dentro tutti
i libri di storia, le protesi, le medaglie ginniche,
però a un certo punto arrivò l’avvocato Pastena
che disse: che disastro!

In Licola, mit Muskelkraft,
hub man eine Grube aus um alles darin zu versenken
die Geschichtsbücher, die Prothesen, die Sport Auszeichnungen,
doch irgendwann erschien Rechtsanwalt Pastena
und rief aus: Was für eine Katastrophe!

A Licola, sotto la canicola
una acuta analisi della società,
poi ebbri, di passione ebbri
contro tutti i cannoni, ma a ritmo di beguine!…

In Licola, an den Hundstagen,
eine scharfe Analyse der Gesellschaft,
dann berauscht, von der Leidenschaft berauscht
gegen alle Kanonen, aber im Rhythmus von Beguine

A Licola sotto la canicola
si sparava indomiti, ma con voluttà!
E infine persi nelle tenebre
senza un filo logico, ma a ritmo di beguine!…..

In Licola, an den Hundstagen,
schoss man hemmungslos aber voller Lust!
Und schlussendlich, verloren in der Dunkelheit,
unlogisch, aber im Rhythmus von Beguine.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s